Archiv der Kategorie: Uncategorized

Der schwarzePfeil

Wer Schokolade, Tee oder Orangensaft mit Fairtrade-Siegel kauft, entdeckt daneben mitunter einen schwarzen Pfeil.

Er weist auf Produkte hin, die nicht zu 100 Prozent aus fair gehandelten Zutaten bestehen oder bei denen faire und nicht faire Rohstoffe vermischt wurden. Seit April müssen sie das Siegel mit Pfeil tragen. Er verweist auf Informationen auf der Rückseite der Verpackung. Dort ist der Anteil der Fairtrade-Zutaten zu finden.

Faire Woche 2021 – Programm

Attachment.jpeg

10.09. 11 Uhr Eröffnung

durch den Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat vor dem Rathaus

15.09. 19:30 Uhr WER WIR WAREN

Dokumentarfilm im Kino Lichtblick Sechs Denker*innen und Wissenschaft-ler*innen reflektieren über die Gegenwart und blicken in die Zukunft.

in Zusammenarbeit mit dem Filmclub Heide;  anschließend an den Film: Austausch im Weltladen Heide, Speichergasse 6

18.09. 10 – 13 Uhr Fair is(s)t lecker

Faires Frühstück im Bürgerhaus

Anmeldung unter: 0481 – 6850 303 oder Dietmar.Paczkowski@stadt-heide.de

18.09. 13 Uhr SH spielt fair.

Bürgerhaus Vorstellung der landesweiten Kampagne für mehr Fairness in der globalen Produktion von Sportbällen

21.09. 15:30 – 17:30 Uhr Heide spielt fair

1. offene Fußballturnier mit fairen Bällen für 9- bis 12-jährige Jungen und Mädchen Kunstrasenplatz auf dem Gelände des Heider SV

in Zusammenarbeit mit dem Heider SV und der Aktion „Sport gegen Gewalt“

21.09. 18:30 Uhr Politisches Abendgebet

Auferstehungskirche

22.09. 16 – 18 Uhr Heide spielt fair

1. offene Indoor- Fußball-Turnier mit fairen Bällen für 13- 16-jährige Jungen und Mädchen Helmut-Lanzke-Halle an der St.-Georg-Schule Heide

in Zusammenarbeit mit der Aktion „Sport gegen Gewalt“ und dem Heider SV

Faire Woche 2021 – Angebote

Während der Fairen Woche 2021 vom 10.09. bis 24.09. bieten folgende Geschäfte und Institutionen Angebote

Attachment.jpeg 

Attachment.jpeg

Weltladen Heide Faire Lebensmittel zum Probieren und Informationen zur Fairen Woche und zum Fairen Handel

Café Annabella Fairer Kaffee im Ausschank

Fruchtbar Fairer Kaffee im Ausschank

Unverpackt Faire Lebensmittel zum Probieren

Marktpirat Fairer Tee und Kuchen mit fair gehandelten Zutaten

Alex Kitchen Fairer Kaffee im Ausschank

Blumenhaus Wittmaack Faire Rosen

Verbraucherzentrale Informationen zum Fairen Handel

Produkt des Monats 08/21

Ausgewählt und dargestellt von unserer FÖJ-lerin Lina Kirstein
 
Fair gehandelter veganer Bio Wein von Stellar Organics 🍇🍷 
 
Stellar Organics unterstützt mit dem Verkauf der Weine und freiwilligen Spenden soziale Projekte in Südafrika und kann den Mitarbeitenden somit ein gerechtes Arbeitsverhältnis, sowie Hilfen für die Familien vor Ort bieten. 
 
 Zum Beispiel: 
– Schulbesuche der Kinder 
– Ausreichende Gesundheitsversorgung
– Transportmöglichkeiten und Freizeitangebote  
 
Durch den Kauf können auch Sie helfen! 🤗
 
Um noch mehr zu erfahren, lesen Sie gerne auf der Internetseite nach: 
 
Und – warum der Wein vegan ist? Die Antwort finden Sie auf dem Aufsteller links, am besten nachzulesen bei uns im Laden!
 

Produkt des Monats 07/21

Mango

ausgewählt von unserem FÖJler Tim Bojens

Mango im Laden

Mangoprodukte von WeltPartner und Preda

Handelspartner: Preda

Preda ist für viele philippinische Kinder, die sexuell missbraucht oder inhaftiert wurden, zu einem neuen Zuhause geworden. Preda bietet ihnen wichtige Therapien und durchbricht den Armutskreislauf, der sie oft zu Opfern von Kriminellen macht. Durch den Fairen Handel mit Mangofrüchten werden verbesserte Einkommen für tausende philippinische Kleinbauernfamilien geschaffen. Damit wird Armut verringert und Landflucht verhindert – Familien erhalten neue Perspektiven.

WeltPartner & Preda – gemeinsam für Kinderrechte

Mit Ihrem Kauf unterstützen Sie die Menschenrechtsarbeit des Kinderschutzzentrums Preda. Deren Sozialarbeiter besuchen und „befreien“ Kinder, die in Gefängnisse weggesperrt wurden, betreuen Missbrauchsopfer und bringen die Täter vor Gericht. Predas Menschenrechtsarbeit und internationale Kampagnen sind weltbekannt. „Fairer Handel ist das wirksamste Mittel zur Bekämpfung von Armut!“, so Pater Shay Cullen, Leiter von Preda. Als Würdigung der erfolgreichen Arbeit wurde er bereits mehrfach für den Friedensnobelpreis nominiert. Mehr zu Preda: www.preda.org

Probieren Sie die Mangoprodukte von WeltPartner und Preda!
Quelle: shop.weltpartner.de

 

Produkt des Monats 06/21

ausgewählt von unserem FÖJ-ler Tim Bojens

Balsamico-Splash

Balsamico

„Ein fruchtiges, süß-saures Dressing auf der Basis von Balsamicoessig, Trauben- und Birnenkonzentrat. Unser Splash eignet sich sehr gut für alle Blattsalate, als Marinade oder zum Abschmecken von Gemüseeintöpfen.“

Menge: 250 ml

Preis: 4,90 €

Vegan

Produzent: Turqle Trading

Herkunft: Südafrika

Ziel der südafrikanischen Fairhandels-Organisation Turqle Trading ist es, die lokale Wertschöpfung zu erhöhen und Arbeitsplätze in Südafrika zu schaffen. Die Organisation hat es geschafft, ein entwicklungsfähiges Handelsunternehmen aufzubauen, das nach den Prinzipien des Fairen Handels arbeitet.

Heute ist Turqle Trading eine Marketing- und Exportorganisation, die mit über zehn unabhängigen Produzentengruppen zusammenarbeitet und mit 500 festen Mitarbeitern. Fast 70 % davon sind Frauen. Turqle Trading ist ein aktives Mitglied der World Fair Trade Organization (WFTO).

Die Tätigkeiten der Produzenten reichen von Anbau über Verarbeitung bis hin zu einfachen Arbeiten für Ungelernte.

Wachstum durch Handel, Verantwortung, Transparenz und Zukunftsfähigkeit gehören zu den entscheidenden Kriterien der Organisation. Die Mission von Turqle Trading: Nachhaltige Arbeitsplätze schaffen und dadurch zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen vor Ort beizutragen. Mit gezielten Aus- und Weiterbildungsprogrammen will die Organisation Perspektiven aufzeigen, wie Produzenten ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren können.

In den verschiedenen Produzentengruppen werden Kräuter- und Gewürzmischungen, Kräutersalze, Kochsaucen und Tapenaden, Essig und Öle hergestellt. Die dafür benötigten Zutaten stammen zum Teil aus eigenem Anbau, der Rest wird zugekauft. Auf Nachfrage erhalten die Produzentengruppen bis zu 50 % zinsfreie Vorfinanzierung. 5 % des Umsatzes zahlt die Organisation in einen Fairhandels-Fonds, der den Produzentengruppen für soziale Investitionen sowie für Entwicklungsprojekte zur Verfügung steht. In der Zusammenarbeit mit den Produzentengruppen setzt Turqle Trading auf langfristige Kooperationen und hält sich an Grundsätze wie eine regelmäßige Bestellung, pünktliche Bezahlung sowie eine direkte und offene Kommunikation.

 

Quelle: el-puente.de/handelspartner/turqle-trading

 

Auf und zu

Sie haben es schon gemerkt? Wir sind zu unseren gewohnten Öffnungszeiten zurückgekehrt.

Montag – Freitag 9 – 18 Uhr
Sonnabend 10 – 14 Uhr

Auch uns hat Corona schwer getroffen. Im Laufe der Pandemie-Einschränkungen hatten wir mal vorschriftsmäßig ganz geschlossen. Ein anderes Mal hatten wir nur unsere Lebensmittel zugänglich gemacht, damit wir den Aufwand mit der Kontaktdatenerfassung nicht zu machen brauchten. Zuletzt hatten wir eingeschränkte Öffnungszeiten mit einer großen Mittagspause.

Dies kommt von daher, dass wir unser Ladenpersonal ausschließlich aus Freiwilligen stellen, und die sind durchaus alle Generation Ü60. Damit waren oder fühlten sich etliche als Risikogruppe und haben ihren Dienst pausiert. Auch heute noch ist die Besetzung unserer 3-Stunden-Schichten immer noch knapp bemessen.

Sollten Sie Lust und Zeit haben, dann können Sie gerne kommen und ehrenamtlich unser Team unterstützen.

FairTradeTown 2021

Hier ein Text aus dem Sonntags Anzeiger vom 30.05.2021

Heide bleibt Fairtrade-Stadt

HEIDE (hps) Die Stadt Heide bleibt Botschafterin einer gerechteren Welt: Für zwei weitere Jahre darf die Kreisstadt den Titel Fairtrade-Town tragen – und steht damit in einer Reihe mit Metropolen wie Hamburg, London und Kopenhagen. Seit 2014 ist Heide sogenannte Fairtrade-Town. Mit dieser Auszeichnung dürfen sich Kommunen schmücken, die sich in besonderer Weise um einen gerechteren und nachhaltigeren Welthandel bemühen. Und das macht die Dithmarscher Kreisstadt offenbar so gut, dass sie nun zum dritten Mal rezertifiziert wurde. „Wir freuen uns sehr, Ihnen nach eingehender Prüfung mitteilen zu dürfen, dass Heide den Titel Fairtrade-Stadt für weitere zwei Jahre tragen darf“, heißt es in dem entsprechenden Schreiben des Vereins Transfair. Der sitzt in Köln und vergibt die Urkunde im Rahmen der internationalen Fairtrade-Town-Kampagne. Die erstreckt sich mittlerweile auf 36 Länder mit mehr als 2000 Fairtrade-Towns. Zu den bekanntesten Vertretern gehören unter anderem London, Rom, Brüssel und San Francisco. In Deutschland tragen inzwischen mehr als 700 Kommunen den Titel. „In allen Fairtrade-Towns haben sich Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vernetzt, um gemeinsam den fairen Handel zu fördern – oft mit tollen Initiativen“, so der Verein in seinem Schreiben weiter. „Wir möchten uns bei Ihnen ganz herzlich für das unermüdliche Engagement bedanken.“

Um den Titel Fairtrade-Town tragen zu dürfen, muss eine Kommune verschiedene Kriterien erfüllen. Neben der politischen Willensbekundung (Beschluss) zur Förderung des fairen Handels, bedarf es unter anderem auch der Bildung einer lokalen Fairtrade-Steuerungsgruppe sowie eine möglichst große Zahl an Geschäften (z.B. Supermärkte, Floristen) und Gastronomiebetrieben (z.B. Restaurants, Cafés) die Produkte aus fairem Handel anbieten. Coronabedingt hat sich die dritte Rezertifizierung um etwa ein paar Monate verzögert. „Sie gilt aber rückwirkend, sodass wir seit 2014 durchgehend Fairtrade-Town sind“, erklärt Dietmar Paczkowski. Bei dem Rathausmitarbeiter laufen in Sachen Fairtrade-Stadt Heide alle Fäden zusammen. Bürgermeister Oliver-Schmidt-Gutzat freut sich über die Verlängerung des Titels. „Das ist eine Bestätigung für die gute Arbeit, die hier in Sachen Fairtrade geleistet wird“, sagt er und bedankt sich bei den Akteuren vor Ort für ihren Einsatz. „Die vielen überzeugten Mitmacher haben diese Auszeichnung für die Stadt erst möglich gemacht.“ Der englische Begriff Fairtrade (zu Deutsch: fairer Handel) beschreibt eine Handelskooperation zwischen Produzenten in Entwicklungsländern und Konsumenten in Industrieländern. Wesentlich sind dabei Dialog, Transparenz und Respekt zwischen den Handelspartnern und das Bestreben, mehr Gerechtigkeit im internationalen Handelssystem zu erreichen. Damit bildet Fairtrade eine Gegenposition zum konventionellen, durch Angebot und Nachfrage bestimmten Warenhandel in der globalisierten Welt. Klassische Fairtrade-Produkte sind zum Beispiel: Bananen, Blumen, Baumwolle, Kaffee, Kakao, Tee, Orangensaft, Reis, Kosmetik und Sportbälle.

Sie sind engagierte Verfechter des Fairtrade-Gedankens (von links) und freuen sich über die Rezertifizierung der Stadt Heide: Marco Klemmt (Verein Eine Welt im Blick), Heidrun Knape-Schaaf (Lokales Bündnis für Familie), Hannelore Vogel (Weltladen), Dietmar Paczkowski (Stadt Heide) und Andreas Münch (Lokale Agenda).

 

Prost Podcast

Seltsamer Titel?

Nehmen Sie sich eine Tasse fairen Kaffee und lauschen Sie, was der Weltladen Dachverband in seiner Podcastreihe über Kaffee im Allgemeinen und fairen Kaffee im Besonderen zu erzählen hat. 

Klicken Sie hier

Am 15. jeden Monats gibt es dort neue Beiträge.